Fakten und Geschichte

Zwei Brücken und ein Tunnel machen die 18 km lange, feste Verbindung über den Großen Belt aus.

Geschichte

Die Bauarbeiten an der Querung liefen von 1988-1998. Die Autobahn über den Großen Belt wurde 1998 und die Bahnverbindung 1997 eröffnet.

Die gesamten Baukosten des Querungsprojekts beliefen sich auf 21,4 Mia DKK (Preisstand 1988).

Die Kosten verteilen sich mit ungefähr gleich großen Anteilen auf die Straßen- und die Bahnverbindung.

Zur Finanzierung der Baukosten nahm die A/S Storebælt Kredite an dänischen und internationalen Kapitalmärkten auf.

Ostbrücke

Luftfoto af Storebælts Østbro

Die Ostbrücke zwischen Seeland und Sprogø ist 6.790 m lang.

Die Ostbrücke besteht aus dem Unterbau und dem Tragwerk.

Der Unterbau aus Spannbeton besteht aus den Pylonen, Ankerblöcken, Brückenpfeilern und Widerlagern.

Das Tragwerk aus Stahl umfasst die Brückenfelder und Kabel.

Die eigentliche, zwischen den beiden Ankerblöcken angeordnete Hängebrücke ist ca. 2.700 m lang. Die freie Spannweite zwischen den beiden Pylonen misst 1.624 m. Hinzu kommen noch die beiden Seitenabschnitte zwischen Pylonen und Ankerblöcken, die je 535 m überspannen.

Die Hängebrücke ist über 23 Anschlussfelder mit dem Land verbunden (14 von Seeland und 9 von Sprogø).

Die östliche Fahrrinne der Großen Belts, die von der Ostbrücke überspannt wird, ist internationales Fahrwasser. Die Durchfahrtshöhe beträgt 65 m.

Pylonen

Mit einer Höhe von 254 m gehören die Pylonen zu den höchsten Punkten Dänemarks.

Die Senkkästen (Gründung) der Pylonen wurden an Land in Kalundborg gefertigt und 70 km bis hin zur Brückenbaustelle verholt. Jeder Senkkasten wiegt 32.000 Tonnen.

Die übrigen Teile der Pylonen wurden in Fertigungsschritten von 4 Metern vor Ort gegossen. Es wurde die sog. Kletterverschalung eingesetzt, die den Beton trocken hielt und die Aushärtung gewährleistete.

Ankerblöcke

Die Senkkästen sind auf einem Steinbett platziert, um Stabilität zu gewährleisten.

Die übrigen Teile der Ankerblöcke sind, wie auch die Pylonen, vor Ort gegossen. Jeder Ankerblock hat eine Gesamthöhe von ca. 63 m.

Brückenpfeiler und Widerlager

Die Widerlager und der erste Pfeiler der Ostbrücke sind vor Ort gefertigt, da die Wassertiefe dort nur gering ist. Die restlichen Brückenpfeiler sind vorgefertigt und wurden zur Baustelle verholt.

Insgesamt ist die Rede von 19 Brückenpfeilern, 12 davon zwischen Seeland und dem östlichen Ankerblock, 7 zwischen Fünen und dem westlichen Ankerblock.

Jeder Brückenpfeiler wiegt durchschnittlich 6.000 Tonnen.

Kabel

Die Fahrbahnen werden von zwei parallel verlaufenden Kabeln getragen, die von dem einen Ankerblock über die Spitze der beiden Pylonen hinweg hin zum anderen Ankerblock verlaufen.

Jedes Kabel ist ca. 3 km lang und hat einen Durchmesser von 83 cm. Die Kabel sind aus einer Anzahl Drähte von 5,38 mm Durchmesser gewirkt. Insgesamt bilden 18.684 Drähte ein Kabel.

Damit die Kabel zusammen gehalten werden, sind sie mit Drahtseilen umwickelt. Abschließend wurden sie mit Rostschutz vergütet.

Osttunnel

Der Osttunnel wurde in den Jahren 1988-1996 gebohrt.

Er hat eine Gesamtlänge von 8.024 m, besteht aus zwei voneinander getrennten Tunnelröhren und dient ausschließlich dem Bahnverkehr.

Die beiden Tunnelröhren sind durch 31 Quertunnel miteinander verbunden. Sie dienen teils als Fluchtwege, teils  beinhalten sie wichtige technische Anlagen.

Der Osttunnel wurde im Bohrvortrieb erstellt. Vier Tunnelbohrmaschinen, je eine für jede Röhre in jeder Richtung, wurden für diese Aufgabe spezialgefertigt.

Die 40 cm starke Tunnelwand besteht aus insgesamt 62.500 miteinander verbolzten Betonelementen.

Die Elemente wurden in einen eigens für diesen Zweck in Halsskov eingerichteten Fertigungswerk hergestellt.

Der Abstand vom Meeresboden bis zur Tunneloberseite beträgt zwischen 12 und 40 Meter. Der tiefste Punkt der Tunnelsohle liegt 75 m unter der Meeresoberfläche.

Westbrücke

Die Westbrücke wurde zwischen 1989 und 1994 gebaut.

Sie ist eine kombinierte Straßen- und Eisenbahnbrücke mit einer Gesamtlänge von  6.611 m. Die Durchfahrtshöhe der Brücke beträgt 18 m.

Eigentlich besteht die Westbrücke aus zwei Parallelbrücken, eine für die Autobahn, die andere für die Bahntrasse.

Sowohl Unterbau als auch Tragwerk wurden aus Beton in einem Fertigungswerk bei Lindholm auf Fünen hergestellt.

Die Elemente der Westbrücke wurde vom Schwimmkran ”Svanen” zur Baustelle verholt.

Die 62 Brückenpfeiler tragen 63 Brückenfelder. 51 Brückenfelder zu je 110 m und 12 Felder zu je 82 m. Jedes Brückenfeld besteht aus einem Straßen- und einem Eisenbahnträger.

Sprogø

Die mitten im Großen Belt belegene Insel Sprogø verbindet Brücken und Tunnel miteinander.

Sprogø hat eine Größe von 154 ha. Im Zusammenhang mit den Bauarbeiten wurde die Insel erweitert und ist heute vier Mal grösser als vor dem Bau der Querung.

Der ursprüngliche Teil der Insel steht unter Naturschutz. Auf Sprogø gibt es eine reichhaltige Fauna, u.a. die Wechselkröte und jede Menge Vogelarten.

Das Hauptgebäude der Insel beherbergte von 1922 bis 1961 ein Heim für sog. unangepasste Mädchen. Hier wurden junge Frauen untergebracht, wenn sie unehelich schwanger wurden oder auch sonst nicht in die Gesellschaft passten. Heute ist Sprogø unbewohnt.

Preise

Preise und rabatprodukte für die Großen Belt Brücke wie pdf.

Preise

Die Mautstelle

Die Hinweistafeln an der Mautstelle haben der Überschaubarkeit halber unterschiedliche Farben.

Mautstelle

Verkehr und Sicherheit

Die Wind-, Witterungs- und Verkehrsbedingungen hoch über den Großen Belt sind jedoch oftmals anders als auf einer normalen Autobahn.

Wind

Die Großen Belt Brücke